Kategorien
Uncategorized

Die Rache des Dämonengottes – Part 5

Kapitel 9: Die Macht des Halbtitans

Mila schlug nun mit dem Kopf auf dem Boden auf. Sie blickte in Richtung von Saganos. Er lag auf dem Boden, vor ihm ein Mann mit einem schwarzen Gewand, bestickt mit einem Goldenen Kreuzmuster. Der Mann hielt ein Schwert und schien so Dan aufzuhalten, er schrie Dan entgehen: „Ich der Anführer des höchstrangigen Königsordens der Goldenen Kreuzritter und habe es mir als Pflicht genommen, alles aus diesem Königreich zu töten, was den Frieden des Königreiches von König Arthur schaden könnte!“ Nach diesen Worten schlug er die Faust von Dan mit seinem Schwert zurück. Nachdem er das tat, lief er auf ihn zu und schoss eine Klinge, die an einer Kette befestigt war, aus einem Ärmel heraus in Dans Rücken und zog sich hoch. Während er in der Luft war, schlitzte er mit seinem Schwert den hinteren Oberkörper von Dan auf. Am Ende des Rückens angelangt, holte er gerade aus, um ihn zu enthaupten, als Mila schrie. „TU‘ ES NICHT BITTE, DU MUSST NUR DEN KRISTALL AN SEINEM LINKEN HANDSCHUH ZERSTÖREN, DANN GREIFT ER UNS NICHT MEHR AN!“. Das Mitglied der Goldenen Kreuzritter schien das nicht zu interessieren. Er beendete den Angriff und schlug Dan in den Hals. Aber es geschah nichts, Dan drehte sich um und schlug den Ritter an die Wand. Er sprang allerdings von der Wand ab und flog mit dem Schwert voran durch den Oberkörper von Dan. Der Ritter landete auf dem Boden, aber er stand sofort wieder auf, obwohl er aus einer Höhe von vier Metern gestürzt war. Nun sah Mila es, die Wunden am Rücken und am Hals von Dan waren verschwunden, das Loch, das das Mitglied des Ritterordens verursacht hatte, war auch so gut wie wieder verheilt. Mila ging rüber zum Schmiedezelt und holte den Bogen und die Pfeile hervor. Sie murmelte vor sich hin. ,,Wenn er sich eh so schnell heilt, dann werden ihn ein paar Pfeile wohl nicht umbringen.“ Sie ging vom Zelt weg und schoss einen Pfeil direkt in Dans Bein. Sie schrie: „Jetzt zerstören sie…“. Sie musste ihren Satz nicht beenden, der Ordensanführer sprang hoch und schrie: „JETZT HAB ICH DICH, HALBTITAN!“. Er holte weit aus und schlug mit einer Kreisbewegung nach links auf den Handschuh und zerstörte den Kristall.

Kapitel 10: Der Weg zum Schloss

Nachdem der Ordensführer den Kristall zerstört hatte, landete er auf dem Boden, ging zu Dan und packte ihn am Arm. Er zog ihn mit sich mit. „EY, WAS SOLL DAS, LASS IHN LOS!“, schrie Mila ihm entgegen. Der Ritter antworte mit einer gereizten Stimme: „Euer Freund kommt jetzt mit zum König und ich werde dafür sorgen dass er… wegen Verletzung des Königreichfriedens hingerichtet wird.“ Mila rannte zu ihm und schrie ihm ins Gesicht: „Er kann nichts dafür dafür, dass…“. Der Ordensführer ging an ihr vorbei, indem er sie anrempelte, während er sagte: „Spar dir deine Worte für den König auf.“ Mila war sauer. Wie konnte er so abgehoben sein? Der Ordensführer hatte von ihr den Tipp bekommen, um Dan zu besiegen!“ Dieser schien allerdings nicht dankbar dafür zu sein. Er schleifte den erschöpften Dan hinter sich her, während Mila ihn durchgehend anschrie. „WIE KANNST DU ES NUR WAGEN, EINEN VERLETZTEN, DER SICH NICHT WEHREN KANN, EINFACH SO HINTER DIR HER ZU SCHLEIFEN?“. Der Ritter drehte sich um und schrie sie ebenfalls an: „DIESE STADT SOLL IN FRIEDEN LEBEN. ICH LASSE ES NICHT ZU, DASS DIE STADT ZERSTÖRT WIRD!“. Mila erstarrte. Der Ordensführer drehte sich wieder um und ging eine große Treppe hoch. Am Ende der Treppe stand ein riesiges Schloss. Mila bewunderte es, so ein großes und wunderschönes Schloss hatte sie noch nie gesehen. Am großen Eingang standen zwei Wachen. Sie sahen den Ordensführer an und sagten „VEREHRTER ORDENSFÜHRER VOM ORDEN DER GOLDENEN KREUZRITTER: DER KÖNIG ERWARTET SIE BEREITS.“ Mit diesen Worten traten sie vom Tor weg und es öffnete sich. Der Ordensführer trat ein und Mila folgte ihm. Sie lächelte die Wachen an. Diese ignorierten das Lächeln. Sie trat ein und war erstaunt: Von innen sah das Schloss aus wie…das Innere des Schlosses, in dem sie auf der Klassenfahrt waren. Sie folgte dem Ordensführer, er ging zum Speisesaal. Sie betraten die Türen des Speisesaals, aber was war das? Der Speisesaal war viel größer. In der Mitte lag ein roter Teppich, der zu einem großen goldenen Thron führte. Auf diesem saß ein älterer Mann mit weißem Bart und weißem Haar. Er sah schon fast klischeehaft nach einem König aus. Auf einmal stand der Mann auf und fragte: „Mein Enkel, was für einen Unruhestifter hast du dieses Mal erwischt?“.